>
Aktuelles
Liebe Gemeindeglieder, liebe Gemeindeglieder der Schwesterkirchen, liebe Freunde und Gäste!

Pfarrer Beulich Das Jahr 2019 steht unter dem Bibelwort "Suche Frieden und jage ihm nach!" (Psalm 34,15) Ein faszinierendes Bibelwort. Schon die Wortwahl: Nicht "Mache Frieden", sondern ich soll ihn suchen. Der Frieden ist also schon da, ich muss ihn nur suchen und finden? Meist haben wir einen anderen Blick auf die Wirklichkeit: Dass wir in friedlosen Zeiten leben, in denen der Friede eben abwesend ist. Doch mir gefällt der Gedanke, dass der Frieden schon da ist! Das zweite Verb der Jahreslosung "nachjagen" sagt mir: Der Frieden ist ein flüchtiges Etwas; kaum ist er einmal da, ist er auch schon wieder weg, und ich muss hinter ihm her sein. Frieden scheint ein unsteter Geselle zu sein!
Denke ich weiter über die Jahreslosung nach, drängt sich mir die Frage auf: Von welchem Frieden ist die Rede? Vom Frieden zwischen Nationen und Religionen? Vom Frieden innerhalb der Gesellschaft mit ihren unterschiedlichen Gruppen? Vom Frieden zwischen den Konfessionen? Vom Frieden zwischen Alt und Jung? Vom Frieden zwischen den Geschlechtern? Vom Frieden zwischen Arm und Reich? Vom Frieden mit der Schöpfung? Überall müssen wir den Frieden suchen und ihm nachjagen. Allzu oft aber machen wir dabei die Erfahrung des Scheiterns, die Erfahrung, doch nichts ausrichten zu können. So schwer es manchmal auch sein mag, darf die Antwort auf diese Erfahrungen des Misserfolgs nicht Resignation sein, sondern: "Mehr Engagement, mehr Gebet."
Von einem Frieden habe ich bisher nicht gesprochen, dabei ist er mir der wichtigste. Weil er die Grundlage für jeden Frieden ist: der Friede mit mir selbst. Den wünsche ich Ihnen für das neue Jahr von Herzen: Frieden mit sich selbst. Weil er friedlicher macht in der Familie und am Arbeitsplatz, im Freundeskreis und in der Nachbarschaft. Weil ich mich im Frieden mit mir selbst leichter und leidenschaftlicher einsetze für den Frieden in der Gesellschaft, mit der Schöpfung, weltweit. Weil ich im Frieden mit mir selbst leidenschaftlicher bete. Im Frieden mit mir kreise ich nicht ständig um mich selbst, bin ich nicht der Mittelpunkt, sondern offen für Gott und den Nächsten.
Eins fehlt noch zum Frieden mit mir selbst, und vielleicht haben Sie diesen Aspekt auch schon vermisst: der Frieden mit Gott. Ich kann keinen Frieden mit Gott schaffen. Ich begegne Gott nicht auf Augenhöhe von Partnern, die untereinander Frieden aushandeln. Den Frieden Gottes kann ich suchen, mir nur schenken lassen. Die ersten Worte, die der Auferstandene zu den Jüngern sagt, lauten: "Friede sei mit euch." Sagt "Ja" zu dem, was ist. Sagt "Ja" zum Leben, das den Tod überwunden hat. Dann findet ihr Frieden mit euch selbst und untereinander. Komme, was wolle. Das hat Jesus uns schon in seinen Abschiedsreden versprochen: "Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich Euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt." (Johannes 14,27)
Frieden bleibt bei allen eigenen Versuchen und Anstrengungen ein Gebot Gottes, wie es Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) formuliert hat: ",Friede auf Erden' (Lukas 1,14), das ist kein Problem, sondern ein mit der Erscheinung Christi selbst gegebenes Gebot." Frieden suchen und ihm nachjagen, unsere Aufgabe nicht nur im neuen Jahr 2019.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Jahr 2019.

Ihr Pfarrer Markus Beulich

Vorgestellt - neue Erzieherin der "Kinder-Oase"

Linda Keller Hallo, mein Name ist Linda Keller und ich bin 21 Jahre alt. Ich wohne in Adelsberg auf einem Bauernhof und habe noch zwei jüngere Brüder. In meiner Freizeit lese ich gern, gehe mit unserem Hund spazieren und bin gern in der Natur. In meiner Heimatgemeinde in Adelsberg besuche ich regelmäßig die Junge Gemeinde und bin aktiv im Hauskreis dabei. Die letzten drei Jahre war ich auch bei Kinderfreizeiten, welche eine Woche gingen, dabei.
Ich habe eine Ausbildung zur Sozialassistentin und staatlich anerkannten Erzieherin absolviert. Seit dem 17. Dezember 2018 bin ich als Erzieherin der "Kinder-Oase" tätig.
Auf eine gute und gesegnete Zusammenarbeit,
Ihre Linda Keller

Herzliche Einladung zum Seniorenkreis

Unser Seniorenkreis trifft sich - mit Ausnahme vom Dezember - jeden letzten Montag des Monats. Wir treffen uns jeweils 14.30 Uhr und sind etwa zwei Stunden beisammen.
Seniorenkreis Sinn und Ziel ist dabei unter Gottes Wort zu kommen und die Heilsbotschaft zu hören. Wir laden uns dazu liebe Gemeindeglieder ein, die ihren Besuch Jahr für Jahr im Kreis machen. Das sind Herr Pfr. Beulich, Frau Tina Müller, Frau Claudia Goldhahn, Frau Ingeborg Reinhold und Herr Stefan Püschmann. Ihnen sei an dieser Stelle einmal ganz herzlich gedankt.
Der Humor und das leibliche Wohl kommen auch nicht zu kurz. Bei Kaffee und Kuchen wird sich ausgetauscht. Die Geburtstagskinder - es sind 27 - werden mit einem Lied und einem Blumengruß geehrt. Für Seniorinnen und Senioren, die nicht mehr eigenständig kommen können, gibt es einen Fahrdienst.
Wir freuen uns immer über neue Gesichter in unserem Kreis und laden Sie herzlich ein.
Edith Trepesch

Weltgebetstag der Frauen 2019 - Slowenien

Titelbild Weltgebetstag der Frauen "Kommt, alles ist bereit": Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 laden die slowenischen Frauen 2019 zum Weltgebetstag ein. Ihr Gottesdienst entführt uns in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria, Slowenien. Und er bietet Raum für alle. Es ist noch Platz - besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden wie Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose. Die Künstlerin Rezka Arnus hat dieses Anliegen in ihrem Titelbild symbolträchtig umgesetzt.

Wir wollen den Weltgebetstag der Frauen am Freitag, den 1. März feiern und laden Sie alle dazu ganz herzlich um 19 Uhr in unser Gemeindehaus ein.

Wir werden gemeinsam die Gebetsordnung, die die slowenischen Frauen vorbereitet haben, lesen und beten, etwas über das Land, das Leben der Menschen dort, ihre Traditionen und ihren Glauben erfahren. Und wir werden gemeinsam landestypische Speisen essen.

Der Kirchenvorstand informiert

Seit Dezember haben wir in unserer Kirche nun eine neue Mikrofonanlage, die uns bei allen Gottesdiensten und Veranstaltungen in unserer Kirche ein ganz neues Hörerlebnis ermöglicht. Dass diese Investition möglich geworden ist, verdanken wir auch Ihrer Spendenbereitschaft, für die wir herzlich danke sagen. Der aktuelle Spendenstand für die Anlage beträgt 6.363 Euro, für die endgültige Finanzierung fehlen noch 2.918 Euro. Die Anlage ist etwas teurer geworden, als ursprünglich geplant. Ein Grund dafür ist, dass wir die Möglichkeit hatten, die, in unserer Kirche vorhandene, Induktionsschleife wieder zu aktivieren. Von dieser Möglichkeit haben wir sehr gern Gebrauch gemacht, da diese Induktionsschleife Menschen, die ein Hörgerät tragen, ein wesentlich besseres Hören ermöglicht. Außer- dem ergaben sich bei de r Erprobung der Anlage noch einige Ergänzungs- und Änderungswünsche.
Am 13. Januar wurde Herr Michael Kaiser als Kirchenvorsteher in sein Amt eingeführt. Der Kirchenvorstand hat ihn in der Dezembersitzung als Kirchenvorsteher berufen. Wir freuen uns sehr über diese Verstärkung und sind dankbar dafür. Wir wünschen Herrn Kaiser für seine Arbeit Gottes Segen. Einen freien Berufungsplatz gibt es in unserem Kirchenvorstand aber immer noch, so dass ich Ihnen erneut Mut machen möchte, zu überlegen und im Gebet danach zu fragen, ob Sie sich eine Mitarbeit ebenfalls vorstellen könnten. Die Legislaturperiode dieses Kirchenvorstandes endet im November 2020, so dass die Zeitspanne der Mitarbeit erst einmal überschaubar ist.
Beschlossen wurde durch den Kirchenvorstand ein Nachtrag zur Friedhofsgebührenordnung, der die neue Urnengemeinschaftsanlage betrifft. Dieser Nachtrag ist in der Friedhofsverwaltung einsehbar.
Im Januar gab es ein erstes Treffen der Steuerungsgruppe der Region Mitte, in der jeweils zwei Kirchenvorsteher der zugehörigen Kirchengemeinden mitarbeiten. Diese Gruppe bereitet den Schwesterkirchvertrag vor, auf dessen Basis die Kirchgemeinden St. Andreas, St. Jacobi-Johannis, St. Markus, St. Pauli-Kreuz, St. Petri- Schloss, und Trinitatis ab 2020 zusammenarbeiten werden.
Die nächsten Sitzungen des Kirchenvorstandes finden am Mittwoch, den 27. Februar, und am Donnerstag, den 21.März statt. Ich danke Ihnen für alles Begleiten unserer Arbeit in Gedanken und im Gebet und bitte Sie, dies auch weiterhin zu tun.

Ihre Anett Richter

Aus den Schwesterkirchgemeinden

Filmgottesdienst in Trinitatis am 3. Februar
Herzliche Einladung zu einem Filmgottesdienst in die Trinitatiskirchgemeinde am 3. Februar 2019 um 17 Uhr im Gemeindesaal, Trinitatisstraße 7. Eingebettet in Musik, Gebet und Liturgie werden Ausschnitte eines Films gezeigt. Bilder und Evangelium werden in Beziehung gesetzt und bringen einander neu zum Sprechen.
Nach dem Gottesdienst soll es ein gemeinsames Abendessen geben. Bitte bringen Sie dazu etwas mit. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, den Film im Ganzen zu schauen.
Herzliche Einladung!

Ihre Pfrn. Dr. Magdalena Herbst

Filmgottesdienst in Trinitatis am 3. Februar
Sehr herzlich laden wir schon jetzt zu einer Veranstaltungsreihe der Ehrenamtsakademie ein. Sie richtet sich an Gemeindeglieder, die Wissen über den Gottesdienst erwerben und Gottesdienste mitgestalten wollen.
Die Reihe findet an drei Abenden, jeweils an einem Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus der Trinitatiskirchgemeinde, Trinitatisstraße 7, statt und wird von Pfarrerin Dr. Kathrin Mette geleitet.

21. März 2019, 1. Abend:
Gottesdienst verstehen (einschließlich des Kirchenraums)
28. März 2019, 2. Abend:
Lesungen im Gottesdienst übernehmen
4. April 2019, 3. Abend:
Abendmahl austeilen

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung für einen oder mehrere Abende wird gebeten.

Ihre Pfrn. Dr. Magdalena Herbst

Neue Seelsorgebezirke

Nach dem Dienstbeginn von Pfarrerin Claudia Scharschmidt wurden die Seelsorgebezirke neu geregelt. Pfarrerin Scharschmidt ist vom Sonnenberg beginnend nördlich der Augustusburger Straße über das Yorckgebiet bis zur Eubaer Straße für Seelsorge und Kasualien zuständig. Die Augustusburger Straße und das Gebiet südlich von ihr liegt in der Verantwortung von Pfarrer Beulich. Außerdem übernimmt Pfarrerin Scharschmidt das Pflegeheim "Am Kirschhof" auf der Augustusburger Straße und das Betreute Wohnen an der Clausstraße als Seelsorgebezirk, da sie dort neben dem Pflegeheim am Zeisigwald auch die Gottesdienste übernimmt.

Gottesdienst mit Erklärungen

Manche(r) wird beim Lesen des Gottesdienstplanes darüber gestolpert sein. Was ist denn das? Wir wollen gemeinsam Gottesdienst feiern und darin sollen die einzelnen Elemente erklärt werden. Es wird davon mehrere Gottesdienste mit unterschiedlichen Schwerpunkten in zeitlichen Abständen geben.

Mithelfer gesucht

Es ist schön und für uns alle wohl auch selbstverständlich, dass unsere Kirche an jedem Sonntag, wenn wir zum Gottesdienst kommen, für diesen bereits vorbereitet ist: Die Türen sind geöffnet, die Kerzen auf dem Altar brennen, die Abendmahlsgeräte stehen auf dem Altar bereit.
Es ist ebenso schön und für uns alle wohl genauso selbstverständlich, dass wir an jedem Sonntag, wenn wir zum Gottesdienst kommen, am Eingang freundlich begrüßt werden und uns ein Gesangbuch und, wenn noch vorhanden, auch ein Kissen in die Hand gegeben wird.
Dass es Gemeindeglieder gibt, die den Kirchendienst und auch den Begrüßungsdienst regelmäßig übernehmen und so jedem, der die Kirche betritt, vermitteln, dass er willkommen ist, ist wichtig und wertvoll.
Für diesen beiden Dienste suchen wir weitere Gemeindeglieder, die sich hier ein Mittun vorstellen können. Es gibt für beide Dienste eine Vorbereitung, bei der die einzelnen Aufgaben und Abläufe erklärt und besprochen werden. Und natürlich gibt es auch die Möglichkeit, die ersten Male mit jemandem, der den Kirchen- oder Begrüßungsdienst schon häufiger übernommen hat, mitzumachen.
Mit Rückfragen oder, was noch schöner wäre, Ihrem Interesse an diesem Dienst, wenden Sie sich bitte an Pfarrer Beulich.

Kindergottesdienst

Liebe Gemeinde,
regelmäßig findet parallel zum Gottesdienst ein Kindergottesdienst statt.
Wir Mitarbeiter vom Kigo-Team freuen uns, dass immer wieder Familien den Gottesdienst besuchen. Unser Team besteht derzeit aus fünf Leuten und wir könnten gut Verstärkung gebrauchen.
Wer Lust hat, unsere Gemeindekinder und auch mal Gäste etwa eine halbe Stunde im Pfarrhaus zu betreuen, kann sich gern bei Sylke Kögel melden.
Für jeden Sonntag gibt es ausgearbeitetes Material zu unterschiedlichen christlichen Themen. Jeder ist etwa alle zwei Monate mal an der Reihe.
Übrigens sind unsere Kinder sehr froh über dieses Angebot und freuen sich über Lieder, Geschichten, eine kleine Bastelei oder Spiele immer wieder neu.
Der Kindergottesdienst findet nach dem gemeinsamen Gottesdienstbeginn in der Kirche in unserem Gemeindehaus statt.
Also - wenn ihr interessiert seid oder auch noch Rückfragen beispielsweise zum Ablauf und der inhaltlichen Gestaltung habt, dann meldet euch bitte telefonisch oder per Mail bei Sylke Kögel. Danke.

Sylke Kögel

Fahrdienst - Wer kann helfen?

Um unser neues Schwesterkirchverhältnis mit Leben zu füllen, wird es im Verlauf des Kirchenjahres immer wieder Sonntage geben, an denen wir in einer der Gemeinden gemeinsam Gottesdienst feiern. Wenn Sie für einen solchen Sonntag, an dem in unserer Kirche kein Gottesdienst stattfindet, einen Fahrdienst benötigen, melden Sie sich bitte bei Frau Kühne im Pfarramt. Diese Bitte richtet sich in gleicher Weise an alle Autofahrer, die bereit sind, an einem dieser Sonntagen den Fahrdienst für diese Gemeindeglieder zu übernehmen. Bitte melden auch Sie sich bei Frau Kühne im Pfarramt. Es wäre schön, wenn es auf diesem Weg gelänge, allen Gemeindegliedern die Teilnahme an den gemeinsamen Gottesdiensten zu ermöglichen. Vielen Dank!

Pfarrer Markus Beulich

Verteiler für den Andreas-Boten gesucht

Das Austragen der Andreas- Boten gehört in unserer Gemeinde wohl zu den Diensten, die man erst dann sehr bewusst wahrnimmt, wenn es plötzlich nicht mehr reibungslos funktioniert. Durch das Ausscheiden von Austrägerinnen sind derzeit zwei Touren vakant, für die wir dringend Gemeindeglieder suchen, die diesen Dienst übernehmen.
Bei den Touren handelt es sich um die Region Clausstraße/Heimgarten/Geibelstraße. Da unser Andreas-Bote aller zwei Monate erscheint, liegen die Boten immer Ende der Monate Januar, März, Mai, Juli, September und November zum Austragen in der Kanzlei bereit.
Wenn Sie eine der Touren übernehmen könnten oder noch Rückfragen zu diesem Dienst haben, wenden Sie sich bitte an Pfarrer Markus Beulich oder an Frau Kühne im Pfarramt.

Besuchsdienst

Unsere Gemeindearbeit wäre ohne den Besuchsdienst nicht zu denken. Er ist eine wichtige Brücke in unsere Gemeinde hinein. Zu Geburtstagen werden Gemeindeglieder die 70, 75, 80, 85 und älter sind, besucht. Knapp 500 Besuche sind das in jedem Jahr, die von Ehrenamtlichen übernommen werden. Wir suchen für unseren Besuchsdienst neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir treffen uns zum Austausch und zur Planung alle zwei Monate. Dabei kann jede und jeder entscheiden, wie viele Besuche sie bzw. er übernimmt. Haben Sie Interesse hier mitzuarbeiten, dann melden Sie sich bei Pfarrer Markus Beulich.

Miteinander essen, das kann schön sein ...

"Wenn nach dem Gottesdienst ein Kirchencafé stattfindet,
dann ist das schön ..."
Können Sie sich diesem Satzanfang so anschließen? Wenn ja, dann würden wir uns freuen, wenn Sie für die folgende Bitte ein offenes Ohr haben: Kaffeetassen Für das Jahr 2018 suchen wir Personen- oder auch Gemeindegruppen, die bereit sind, die Verantwortung für ein Kirchencafé zu übernehmen.
Das bedeutet: sich darum zu kümmern, dass es etwas zu essen und zu trinken gibt, das Kirchencafé vor dem Gottesdienst vorzubereiten und nach dem Kirchencafé wieder aufzuräumen. Es wäre schön, wenn einmal im Monat ein Kirchencafé stattfinden könnte, aber dazu benötigen wir mehr Gruppen, die diese Aufgabe gern mit übernehmen.
Mit Rückfragen können Sie sich jederzeit an Anett Richter und Pfarrer Markus Beulich wenden.

Mitarbeiter für Diakonischen Gottesdienst

Im Andreas-Boten für die Monate Februar/ März 2017 haben Sie u.a. lesen können, wer seinen ehrenamtlichen Dienst in unserer Gemeinde beendet. Zu diesen Personen gehörten auch all jene, die bisher im Diakonischen Ausschuss unserer Gemeinde mitgearbeitet haben.
Nun gilt es, die Aufgaben anders zu verteilen. So suchen wir eine oder auch mehrere Personen, die für die Organisation der Besuche nach den Diakonischen Gottesdiensten die Verantwortung übernehmen.
Diese Gottesdienste finden dreimal im Jahr statt - am Sonntag nach Ostern, am Sonntag nach Erntedank und am 2. Advent. Im Anschluss daran werden Gemeindeglieder besucht, die nicht mehr zum Gottesdienst kommen können.
Zu tun ist folgendes:

  • Adressen der zu Besuchenden heraussuchen (in Zusammenarbeit mit der Kanzlei) und entsprechende Adresszettel vorbereiten
  • Vorbereiten kleiner Geschenke einschließlich eines kleinen schriftlichen Grußes der Gemeinde
  • Vor dem Diakonischen Gottesdienst einen Tisch mit Adressen und Geschenken im Vorraum der Kirche vorbereiten
  • Die Geschenke mit den Adressen vor und nach dem Gottesdienst an Gottesdienstbesucher verteilen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich angesprochen fühlen oder aber jemanden wissen, den Sie für diese Aufgabe gewinnen können, damit dieser wichtige Besuchsdienst weiterhin Teil unseres Gemeindelebens sein kann. Bitte melden Sie sich in dem Fall bei Pfarrer Markus Beulich oder Anett Richter.

Kirchnerdienste für die Gottesdienste

Für die Gottesdienste in unserer Gemeinde suchen wir Unterstützung beim Kirchnerdienst. Auch für den Lektorendienst, bei der Austeilung des Abendmahls und beim Begrüßungsdienst ist Gelegenheit sich in die Gemeindearbeit einzubringen. Der Gottesdienst lebt durch die Beteiligung der Gemeinde. Am Ausgang der Kirche liegt eine Liste für die einzelnen Dienste aus. Wer diese bisher noch nicht gemacht hat, kann sich gern an Herrn Sprunk und Pfarrer Beulich wenden. Es wäre schön, wenn wir diese Aufgaben auf viele Schultern verteilen könnten.

Pfarrer Markus Beulich