>
Aktuelles
Ostern St. Andreas

Liebe Gemeindemitglieder,

vor uns liegt eine Karwoche und ein Osterfest der ganz anderen Art. Dass es gesegnete Tage werden, wünsche ich uns allen.
Anbei eine Übersicht über die Angebote in diesen kommenden Tagen.
Herzliche Grüße und alle guten Wünsche für eine weiterhin gesunde und bewahrte Zeit,

Anett Richter

Die Angebote zu Ostern entnehmen Sie bitte dem folgenden Flyer:

Ostern 2020 St. Andreas.pdf

Filmreihe "Ostern in Chemnitz"

Logo Ostern in Chemnitz 2020 Am Palmsonntag, dem 5. April 2020, startet um 18.50 Uhr auf Chemnitz-Fernsehen eine Sendereihe der Ev.-Luth. Kirchgemeinden der Region Chemnitz-Mitte gemeinsam mit der Diakonie Stadtmission.
Mit freundlicher Unterstützung des Ev.-Luth. Kirchenbezirks Chemnitz wurden acht jeweils fünfminütige Sendungen produziert, die täglich um 18.50 Uhr im Fernsehen, auf den Facebook-Seiten der beteiligten Kirchgemeinden oder unter https://www.sachsen-fernsehen.de/ostern-in-chemnitz-738851/ zu sehen sein werden:

Palmsonntag, 5.4.2020, 18.50 Uhr aus der Diakonie Stadtmission Chemnitz, Pfarrerin Anne Straßberger

Montag der Karwoche, 6.4.2020, 18.50 Uhr aus der St. Markuskirche Ch.-Sonnenberg, Superintendent Frank Manneschmidt

Dienstag der Karwoche, 7.4.2020, 18.50 Uhr aus der St. Andreaskirche Ch.-Gablenz, Pfarrerin Claudia Scharschmidt

Mittwoch der Karwoche, 8.4.2020, 18.50 Uhr aus der St. Petrikirche Chemnitz, am Theaterplatz, Pfarrer Dr. Christoph Herbst

Gründonnerstag, 9.4.2020, 18.50 Uhr aus der St. Jakobikirche Chemnitz, am Markt, Praedikant Stefan Hirschberg

Karfreitag, 10.4.2020, 18.50 Uhr aus der Kreuzkirche Ch.-Kaßberg, Pfarrerin Dorothee Lücke

Ostersonntag, 12.4.2020, vorauss. 18.50 Uhr aus der Schloßkirche Chemnitz, Pfarrerin Gabriele Führer

Ostermontag, 13.4.2020, vorauss. 18.50 Uhr aus der Trintatiskirche Ch.-Hilbersdorf, Pfarrerin Dr. Magdalena Herbst

Teaser: "Ostern in Chemnitz 2020"

aktuelle Informationen - Update 20.03.2020

Aufgrund der veränderten Situation gelten bis auf Widerruf die heute getroffenen Festlegungen für die St.-Andreas-Gemeinde. Bitte beachten Sie, dass damit einige der vorangegangenen Regelungen keinen Bestand mehr haben.

  1. Bis voraussichtlich 19.04.2020 finden keine Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen in der St. Andreaskirche und im Gemeindehaus statt.
  2. Der neue Andreasbote wird bis Ende April nicht ausgetragen.
  3. Die Pfarramtskanzlei ist ab sofort für den Publikumsverkehr geschlossen, die Verwaltungsmitarbeiterin ist während der bisherigen Öffnungszeiten telefonisch unter 0371 / 5 48 62 zu erreichen.
  4. Die Friedhofsverwaltung ist ab sofort ebenfalls für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung sind während der bisherigen Öffnungszeiten telefonisch unter 0371 / 7 25 98 47 erreichbar.
  5. Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen können derzeit nur als Gang zum Grab mit maximal 10 Trauergästen stattfinden. Die Trauerfeier kann dann zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
  6. Der Blumenladen auf dem St. Andreas-Friedhof hat ab sofort geschlossen. Die Mitarbeiterinnen sind täglich zwischen 9.00 und 12.00 Uhr telefonisch unter 0371 / 7 13 49 erreichbar.
  7. Wir verweisen weiterhin auf die fortgesetzt aktualisierten Hinweise der Landeskirche unter https://engagiert.evlks.de/mitteilungen/zum-umgang-mit- corona
  8. Wenn Sie Unterstützung, z.B. beim Einkaufen, benötigen oder zumindest am Telefon mit jemandem sprechen möchten, können Sie sich gern bei einem der folgenden Mitarbeitenden unserer Gemeinde melden:
    Pfarrerin Claudia Scharschmidt 0371 / 4 01 40 18
    Kirchenmusiker Sebastian Schilling 0371 / 92 09 44 25
    Gemeindepädagogin Sylke Kögel 03726 / 78 41 39
    Gemeindepädagogin Susann Kuniß 03726 / 71 61 27
    Gemeindepädagogin Hanna Stoll 01575 / 9 11 22 22
    Anett Richter 0172 / 3 74 71 43

Download der Mitteilung vom 20.03. als PDF.

Bitte beachten Sie auch die Festlegungen der Stadt Chemnitz bzw. des Freistaats Sachsen zur aktuellen Situation.

Liebe Gemeindeglieder, liebe Gemeindeglieder der Schwesterkirchen, liebe Freunde und Gäste!

Pfarrerin Scharschmidt Ich glaube; hilf meinem Unglau- ben! Markus 9,24 Ein Vater kommt mit sei- nem Sohn, der unter Besessen- heit leidet, zu Je- sus, in der Hoff- nung auf Heilung für ihn. Er spricht seinen Zweifel aus: ,Wenn du aber etwas kannst, so erbarme dich unser und hilf uns!" Jesus hört den Zweifel aus den Worten des Vaters her- aus und antwortet ihm: ,Du sagst: Wenn du kannst!" und weiter: ,Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt." Da- rauf schreit der Vater vollkommen ehr- lich in Bezug auf seinen Glauben und seine ­Zweifel: ,Ich glaube; hilf meinem Unglauben!" Ich glaube; hilf meinem Unglauben! Dieser Satz drückt die Zwiespältigkeit aus, die wir heute vielleicht empfinden. Die Zwiespältigkeit von Vertrauen und Zweifel und dem Wunsch, stärker ver- trauen zu können. Vertrauen kann ich mir nicht befehlen. Ich kann aber einiges dafür tun Gott zu vertrauen. Indem ich mich immer wieder an die Gelegenheiten erinnere, in denen ich Gottes Hilfe und Fürsorge erfahren habe. Ich möchte sie nicht vergessen. Dankbarkeit stärkt das Vertrauen. Wenn ich nicht alles für selbstverständlich nehme, öffnet mir die Dankbarkeit die Augen für Gottes Liebe und Wirken in meinem Leben. Und das wichtigste ,Hilfsmittel" für das Vertrauen ist in meinen Augen das Gebet. ,Ich glaube; hilf meinem Un- glauben!" ­Dieser Verzweiflungsschrei ist ja auch ein Gebet. Eine flehende Bitte um Gottes Hilfe, dass mein Glau- be und mein Vertrauen stärker sind als der Zweifel und der äußere ­Anschein, der meinen Zweifel nährt. Glauben und Vertrauen heißt, Gottes ­Möglichkeiten höher einzuschätzen als menschliche Erfahrung. Um dieses Vertrauen kann ich Gott bitten. In meinen Augen ist die ­Jahreslosung eine ­Einladung zum beständigen ­Gebet um ­Glauben und Ver- trauen. Ich möchte einen Blick zurück wagen, schaue noch einmal zu den Engeln, auf die Krippe, nach Bethlehem. Die Bot- schaft der Engel auf dem Feld: ,Fürch- tet euch nicht" - was für ein Wort des Vertrauens! Das Kind in der Krippe, der Mensch gewordene Gott - was für ein Zeichen des Glaubens! Das kleine, hilf- lose Kind in der Krippe - unser Erlöser und Retter. Das ist schwer zu ­glauben. Und dennoch glauben wir. Das ist ja auch das Interessante im zweiten Teil der Jahreslosung: Hilf meinem Unglau- ben - wer so bittet, hat auch in allem Unglauben die Hoffnung, den Glauben, dass Gottes Hilfe möglich ist.

Ihre Pfarrerin Claudia Scharschmidt

Der Kirchenvorstand informiert

Mit dem Wechsel von Pfarrer Beulich nach Dresden beginnt für unserer Gemeinde eine Zeit der Vakanz. Die formalen Dinge sind auf den Weg gebracht, dazu gehören die Erledigungsanzeige und die Stellenausschreibung der vakanten Stelle. Nun können und sollten wir darum beten, dass es bald eine geeignete Bewerbung für die Pfarrstelle gibt. Die Vakanzvertretung für unsere Gemeinde übernimmt Frau Scharschmidt, die selbst aber bereits eine 100%-Stelle innehat. So wird manches in den kommenden Wochen und Monaten anders und ggf. auch nur in eingeschränkter Weise möglich sein. In unserer Andreaskirche wird z.B. an einem Sonntag im Monat kein Gottesdienst stattfinden und wir werden an diesem Sonntag den Gottesdienst in der Markus- oder Trinitatiskirche mitfeiern. Bitte melden Sie sich im Pfarramt, wenn Sie einen Fahrdienst benötigen, um diese Gottesdienste besuchen zu können. Frau Hanna Stoll und Kirchenmusiker Sebastian Schilling haben am 1. Januar 2020 ihren Dienst in unserer Gemeinde begonnen. Anders, als im letzten Andreas-Boten veröffentlicht, ist es zu der Teilanstellung von Frau Stoll in der Kinder-Oase nicht gekommen, Frau Stoll hat darum gebeten, diese Entscheidung aus persönlichen Gründen revidieren zu dürfen. Im September werden wir einen neuen Kirchenvorstand wählen. Wenn Sie sich vorstellen können, für dieses Amt zur Verfügung zu stehen oder jemanden kennen, der für eine Kandidatur zur Verfügung steht, dann freue ich mich, wenn Sie Kontakt zu einem Mitglied des derzeitigen Kirchenvorstandes aufnehmen. Die nächsten Sitzungen des Kirchenvorstandes finden am 26. Februar und am 19. März statt. Bitte begleiten Sie das Leben und Arbeiten in unserer Gemeinde weiterhin im Gebet.

Ihre Anett Richter

Die TelefonSeelsorge der Stadtmission Chemnitz

Seit mehr als 60 Jahren gibt es in Deutschland die TelefonSeelsorge. Gegründet wurde die Einrichtung vor allem im Bemühen um Suizidprävention und im Wissen darum, dass jedes Leben wertvoll ist. Jeder Mensch ist es wert, mit seinen Sorgen und Ängsten gehört zu werden. Heute sind deutschlandweit mehr als 7.000 ehrenamtlich Mitarbeitende in 105 Stellen tätig, um in den einzelnen Regionen einen 24-Stunden- Dienst zu sichern. Banner Telefonseelsorge Die TelefonSeelsorge arbeitet dabei nach einheitlichen Grundsätzen: sie ist Tag und Nacht erreichbar, die Mitarbeitenden verpflichten sich zur Verschwiegenheit, jeder Anrufende darf anonym bleiben, die Anrufe sind kostenfrei. Längst geht es in den Gesprächen nicht mehr nur um Suizid - die ganze Bandbreite menschlicher Problemlagen ist am Telefon Thema. Einsamkeit, Streit in der Familie, Krankheit, Stress, berufliche Schwierigkeiten, Unzufriedenheit mit dem Zustand der Gesellschaft oder tiefe Verzweiflung, all das kommt in den Gesprächen vor.
TelefonSeelsorge bietet einen geschützten Raum, um sich all dies "von der Seele reden zu können". Und so tun sich nicht selten Wege auf, wo vorher alles ausweglos schien.
Um solche Gespräche gut führen zu können, werden die ehrenamtlich Mitarbeitenden sorgfältig ausgebildet. Denn hilfreiches Zuhören kann man lernen! Und dabei lernt man, ganz nebenbei, auch viel über sich selbst.
Die Telefon- Seelsorge Chemnitz arbeitet unter dem Dach der Stadtmission Chemnitz e.V. - und das bereits seit 20 Jahren. Ein Ausbildungskurs für Südwestsachsen (Chemnitz, Vogtland, Zwickau) wird Anfang November starten. Es gibt keine beruflichen Voraussetzungen für die Mitarbeit. Wichtig sind jedoch die Fähigkeit, sich auf Neues einzulassen, mitfühlendes Interesse an fremden Lebensgeschichten und die Bereitschaft, an sich selbst zu arbeiten.
Das Team der TelefonSeelsorger/innen in Chemnitz braucht dringend Verstärkung! Wenn Sie sich von der Aufgabe angesprochen fühlen, dann freuen wir uns auf Ihren Anruf unter 0371-4046434 oder auf Ihre Mail ts@stadtmission-chemnitz.de.

Iris Ciesielski
Leiterin TelefonSeelsorge Chemnitz

Geburtstagsbesuche bei Menschen ab 70 Jahren

Der Besuchsdienst der St.-Andreas-Kirchgemeinde sucht Gemeindeglieder, die Freude und Lust haben, Geburtstagsbesuche bei Menschen ab 70 Jahren zu machen. Besuche sind eine schöne Gelegenheit, bei der wir uns als Gemeindemitglieder gegenseitig näher kennen lernen und begegnen. Immer wieder entstehen dabei Gespräche und Kontakte, bei denen Menschen das Leben teilen, über sich und die Gemeinde und öfters auch über den Glauben ins Gespräch kommen. Dabei ist ein besonderer Schatz in unserer Gemeinde, dass diese Besuche nicht nur von der hauptamtlichen Pfarrerin und dem Pfarrer gemacht werden, sondern dass wir dies als Gemeinde miteinander tun.
Und so könnte eine Mitarbeit für Sie aussehen: Der Besuchsdienst trifft sich aller zwei Monate am Nachmittag. Dabei wird ausgemacht, wer welchen Besuch übernehmen kann. Wichtig ist uns dabei: jede(r) macht so viele Besuche, wie er oder sie sich selbst zutraut und wie viele man machen möchte. Sie können sich dabei völlig frei fühlen.
Es gibt auch kleine Geschenke zu überbringen. Es bedarf für die Besuchsdienstmitarbeit keiner besonderen Voraussetzung. Jede oder jeder ist herzlich willkommen, der sich gerne in diese wichtige Arbeit mit einbringen möchte.
Wer Interesse an dieser Gemeindearbeit hat, darf sich gerne bei Pfarrerin Scharschmidt oder im Pfarramt melden. Und wer aufgrund von Krankheit o.ä. einen Besuch wünscht, kann sich gern im Pfarramt oder bei einem Pfarrer melden. Die Kontakte finden Sie auf der letzten Seite.

NEU: Der Newsletter unserer Kirchgemeinde

In Ergänzung zu unserem Andreas-Boten führen wir den Newsletter der St.-Andreas- Kirchgemeinde ein.
Unsere Zeit ist schnelllebig geworden. Kurzfristig können sich Gemeindeveranstaltungen ändern, neue Veranstaltungen hinzukommen oder aber auch Ergänzungen bzw. Korrekturen zu den im Andreas-Boten bekanntgegebenen Veranstaltungen erforderlich werden.
Um immer auf dem Laufenden zu sein, können Sie sich ab sofort auf dieser Homepage über den Menüpunkt "Newsletter" für den Newsletter mit Ihrer E-Mail Adresse anmelden. Sie erhalten dann eine Mail mit der Bitte, Ihre E-Mail-Adresse zu bestätigen. Nach Ihrer Bestätigung ist die Anmeldung abgeschlossen und Sie erhalten den Newsletter mit den aktuellsten Informationen aus unserer Gemeinde. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit vom Newsletter auf unserer Homepage auch wieder abmelden.
Viel Freude beim Lesen des Newsletters.

Ihr Kirchenvorstand

Mithelfer gesucht

Es ist schön und für uns alle wohl auch selbstverständlich, dass unsere Kirche an jedem Sonntag, wenn wir zum Gottesdienst kommen, für diesen bereits vorbereitet ist: Die Türen sind geöffnet, die Kerzen auf dem Altar brennen, die Abendmahlsgeräte stehen auf dem Altar bereit.
Es ist ebenso schön und für uns alle wohl genauso selbstverständlich, dass wir an jedem Sonntag, wenn wir zum Gottesdienst kommen, am Eingang freundlich begrüßt werden und uns ein Gesangbuch und, wenn noch vorhanden, auch ein Kissen in die Hand gegeben wird.
Dass es Gemeindeglieder gibt, die den Kirchendienst und auch den Begrüßungsdienst regelmäßig übernehmen und so jedem, der die Kirche betritt, vermitteln, dass er willkommen ist, ist wichtig und wertvoll.
Für diesen beiden Dienste suchen wir weitere Gemeindeglieder, die sich hier ein Mittun vorstellen können. Es gibt für beide Dienste eine Vorbereitung, bei der die einzelnen Aufgaben und Abläufe erklärt und besprochen werden. Und natürlich gibt es auch die Möglichkeit, die ersten Male mit jemandem, der den Kirchen- oder Begrüßungsdienst schon häufiger übernommen hat, mitzumachen.
Mit Rückfragen oder, was noch schöner wäre, Ihrem Interesse an diesem Dienst, wenden Sie sich bitte an Pfarrer Beulich.

Kindergottesdienst

Liebe Gemeinde,
regelmäßig findet parallel zum Gottesdienst ein Kindergottesdienst statt.
Wir Mitarbeiter vom Kigo-Team freuen uns, dass immer wieder Familien den Gottesdienst besuchen. Unser Team besteht derzeit aus fünf Leuten und wir könnten gut Verstärkung gebrauchen.
Wer Lust hat, unsere Gemeindekinder und auch mal Gäste etwa eine halbe Stunde im Pfarrhaus zu betreuen, kann sich gern bei Sylke Kögel melden.
Für jeden Sonntag gibt es ausgearbeitetes Material zu unterschiedlichen christlichen Themen. Jeder ist etwa alle zwei Monate mal an der Reihe.
Übrigens sind unsere Kinder sehr froh über dieses Angebot und freuen sich über Lieder, Geschichten, eine kleine Bastelei oder Spiele immer wieder neu.
Der Kindergottesdienst findet nach dem gemeinsamen Gottesdienstbeginn in der Kirche in unserem Gemeindehaus statt.
Also - wenn ihr interessiert seid oder auch noch Rückfragen beispielsweise zum Ablauf und der inhaltlichen Gestaltung habt, dann meldet euch bitte telefonisch oder per Mail bei Sylke Kögel. Danke.

Sylke Kögel

Fahrdienst - Wer kann helfen?

Um unser neues Schwesterkirchverhältnis mit Leben zu füllen, wird es im Verlauf des Kirchenjahres immer wieder Sonntage geben, an denen wir in einer der Gemeinden gemeinsam Gottesdienst feiern. Wenn Sie für einen solchen Sonntag, an dem in unserer Kirche kein Gottesdienst stattfindet, einen Fahrdienst benötigen, melden Sie sich bitte bei Frau Pertuch-Gläß im Pfarramt. Diese Bitte richtet sich in gleicher Weise an alle Autofahrer, die bereit sind, an einem dieser Sonntagen den Fahrdienst für diese Gemeindeglieder zu übernehmen. Bitte melden auch Sie sich bei Frau Pertuch-Gläß im Pfarramt. Es wäre schön, wenn es auf diesem Weg gelänge, allen Gemeindegliedern die Teilnahme an den gemeinsamen Gottesdiensten zu ermöglichen. Vielen Dank!

Verteiler für den Andreas-Boten gesucht

Das Austragen der Andreas- Boten gehört in unserer Gemeinde wohl zu den Diensten, die man erst dann sehr bewusst wahrnimmt, wenn es plötzlich nicht mehr reibungslos funktioniert. Durch das Ausscheiden von Austrägerinnen sind derzeit zwei Touren vakant, für die wir dringend Gemeindeglieder suchen, die diesen Dienst übernehmen.
Bei den Touren handelt es sich um die Region Clausstraße/Heimgarten/Geibelstraße. Da unser Andreas-Bote aller zwei Monate erscheint, liegen die Boten immer Ende der Monate Januar, März, Mai, Juli, September und November zum Austragen in der Kanzlei bereit.
Wenn Sie eine der Touren übernehmen könnten oder noch Rückfragen zu diesem Dienst haben, wenden Sie sich bitte an Pfarrerin Scharschmidt, Frau Anett Richter oder an Frau Pertuch-Gläß im Pfarramt.

Besuchsdienst

Unsere Gemeindearbeit wäre ohne den Besuchsdienst nicht zu denken. Er ist eine wichtige Brücke in unsere Gemeinde hinein. Zu Geburtstagen werden Gemeindeglieder die 70, 75, 80, 85 und älter sind, besucht. Knapp 500 Besuche sind das in jedem Jahr, die von Ehrenamtlichen übernommen werden. Wir suchen für unseren Besuchsdienst neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir treffen uns zum Austausch und zur Planung alle zwei Monate. Dabei kann jede und jeder entscheiden, wie viele Besuche sie bzw. er übernimmt. Haben Sie Interesse hier mitzuarbeiten, dann melden Sie sich bei Pfarrerin Scharschmidt oder Frau Anett Richter.

Miteinander essen, das kann schön sein ...

"Wenn nach dem Gottesdienst ein Kirchencafé stattfindet,
dann ist das schön ..."
Können Sie sich diesem Satzanfang so anschließen? Wenn ja, dann würden wir uns freuen, wenn Sie für die folgende Bitte ein offenes Ohr haben: Kaffeetassen Für das Jahr 2020 suchen wir Personen- oder auch Gemeindegruppen, die bereit sind, die Verantwortung für ein Kirchencafé zu übernehmen.
Das bedeutet: sich darum zu kümmern, dass es etwas zu essen und zu trinken gibt, das Kirchencafé vor dem Gottesdienst vorzubereiten und nach dem Kirchencafé wieder aufzuräumen. Es wäre schön, wenn einmal im Monat ein Kirchencafé stattfinden könnte, aber dazu benötigen wir mehr Gruppen, die diese Aufgabe gern mit übernehmen.
Mit Rückfragen können Sie sich jederzeit an Anett Richter und Pfarrerin Scharschmidt wenden.

Mitarbeiter für Diakonischen Gottesdienst

Wir suchen eine oder auch mehrere Personen, die für die Organisation der Besuche nach den Diakonischen Gottesdiensten die Verantwortung übernehmen.
Diese Gottesdienste finden dreimal im Jahr statt - am Sonntag nach Ostern, am Sonntag nach Erntedank und am 2. Advent. Im Anschluss daran werden Gemeindeglieder besucht, die nicht mehr zum Gottesdienst kommen können.
Zu tun ist folgendes:

  • Adressen der zu Besuchenden heraussuchen (in Zusammenarbeit mit der Kanzlei) und entsprechende Adresszettel vorbereiten
  • Vorbereiten kleiner Geschenke einschließlich eines kleinen schriftlichen Grußes der Gemeinde
  • Vor dem Diakonischen Gottesdienst einen Tisch mit Adressen und Geschenken im Vorraum der Kirche vorbereiten
  • Die Geschenke mit den Adressen vor und nach dem Gottesdienst an Gottesdienstbesucher verteilen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich angesprochen fühlen oder aber jemanden wissen, den Sie für diese Aufgabe gewinnen können, damit dieser wichtige Besuchsdienst weiterhin Teil unseres Gemeindelebens sein kann. Bitte melden Sie sich in dem Fall bei Pfarrerin Scharschmidt oder Anett Richter.

Kirchnerdienste für die Gottesdienste

Für die Gottesdienste in unserer Gemeinde suchen wir Unterstützung beim Kirchnerdienst. Auch für den Lektorendienst, bei der Austeilung des Abendmahls und beim Begrüßungsdienst ist Gelegenheit sich in die Gemeindearbeit einzubringen. Der Gottesdienst lebt durch die Beteiligung der Gemeinde. Am Ausgang der Kirche liegt eine Liste für die einzelnen Dienste aus. Wer diese bisher noch nicht gemacht hat, kann sich gern an Herrn Sprunk und Pfarrer Beulich wenden. Es wäre schön, wenn wir diese Aufgaben auf viele Schultern verteilen könnten.